Für ein Projekt in Berlin habe ich versucht einen Regenbogen zu gestalten der völlig anders zustande kommt als seine natürliche Entsprechung. 6 Tage lang habe ich jeden Tag nur Nahrungsmittel in einer Farbe zu mir genommen. Montags nur rot, Dienstags nur orange, Mittwoch nur gelb, usw. An jeden dieser Abende habe ich masturbiert und die Samen unter ein Mikroskop gelegt und mehrere Fotos gemacht und anschließend ausarbeiten lassen. Die so entstandene Fotoserie habe sortiert in der Form eines Regenbogens an einer Wand zusammengefügt.